Schützenbruderschaft St. Sebastianus Oeventrop 1766 e.V.

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Oeventrop

Die vereinigten Staaten von Amerika haben einen neuen Präsidenten die vereinigten Staaten von Oeventrop einen neuen Hallenwart

Hallenwarte

Der bisherige Hallenwart Ludger Schröder (links im Bild) übergibt das Amt an Martin Klauke.

Bei der letzten Versammlung der Schützenbruderschaft St. Sebastianus Oeventrop 1766 e.V., hatte der Vorstand bekannt gegeben, dass ein neuer Hallenwart unter den Schützenbrüdern gesucht wird.

Es wird sehr bedauert, dass Ludger Schröder nach 5 Jahren in den wohlverdienten Hallenwart-Ruhestand gehen möchte. In dieser Zeit, wozu auch die kompletten Renovierungsmaßnahmen der Halle gehörten, war er sich für nichts zu schade und packte kräftig mit an. Trotz der zusätzlichen Herausforderung wurden alle ursprünglichen Aufgaben, in und um die Halle, in vollster Zufriedenheit erledigt.

Leider hatte sich kein neuer Aspirant gemeldet. Doch so wie es für Oeventrop typisch ist, kam dem Vorstand über Dorfgespräche zu Ohren, dass Martin Klauke wohl schon mal Interesse bekundet hatte. Auf direkte Nachfrage von Schützenoberst Ferdi Geiz, hatte Martin dann auch gleich zugesagt. Martin Klauke ist kein unbeschriebenes Blatt in Oeventrop. Nach 50 Jahren als aktiver Musiker im Freiw. Tambourkorps von Oeventrop, sowie Schützenkönig 2006/2007, ist er dem Schützenwesen und mit der Schützenhalle bestens vertraut.

Die Bruderschaft ist froh, dass immer wieder Schützenbrüder mit dem optimalen Idealismus zum Schützenwesen bereit sind, diese wichtige Aufgabe zu übernehmen. Die Schlüsselübergabe am Freitagabend an den neuen Hallenwart der vereinigten Staaten von Oeventrop, verlief dann natürlich auch ausgesprochen freundschaftlich.

Ronald Frank / Chronist

Bruderschaft sichert Mobilfunkversorgung für Oeventrop !

Aufstellungsfläche

+++ Anfang Dezember 2020 müssen alle Mobilfunkantennen auf dem Turm des alten Klosters demontiert werden +++

Ab diesem Zeitpunkt wäre Oeventrop  faktisch ohne Mobilfunkversorgung !

Da  die Antennen in Zukunft auch die ultraschnelle "5G-Technologie" unterstützen werden, muss ein geeigneter neuer Standort möglichst nahe im Zentrum unseres Dorfes liegen. Der Telekom ist es leider trotz vieler Verhandlungen mit möglichen Grundstücks- und Hauseigentümern bisher nicht gelungen, eine endgültige Zusage für einen neuen Senderstandort zu bekommen.

Aus diesem Grunde hat die Telekom bei der Schützenbruderschaft angefragt, ob man auf einer Außenseite des Schützenplatzes übergangsweise für 2 Jahre (mit einer Option auf max. ein weiteres Jahr) einen mobilen Sendemast (Höhe ca. 25 Meter) aufstellen darf. Nach dieser Zeit wird der Mast wieder abgebaut.

Der Bruderschaftsvorstand hat daraufhin beschlossen, diesem Wunsch nachzukommen, damit wir in Oeventrop auch weiterhin Mobilfunk nutzen können und Anschluss an die modernsten Kommunikationstechniken haben.

Mobilfunkmast

Der Mobilmast wird im Bereich des roten Kreises (Foto oben) platziert. Bei der Errichtung und dem Betrieb der Funkübertragungsstelle werden von Seiten der Telekom die gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften strengstens beachtet und eingehalten.

Wir hoffen, dass in der Übergangszeit ein geeigneter endgültiger Standort in Oeventrop für einen neuen Sendemast von der Telekom gefunden werden kann.

Thomas Röttger / Geschäftsführer

Herbstversammlung 2020 fällt aus !

Bruderschafts Logo

Liebe Schützenbrüder,

die Corana-Pandemie hat in diesem Jahr unser Schützenleben massiv beeinträchtigt ! Alle Feste, ob Schützenfest oder die Sommerfeste der Kompanien, auf die wir uns in den „Vereinigten Staaten von Oeventrop“ so sehr gefreut hatten, mussten aufgrund von Behördenvorgaben leider ausfallen. Ein Licht am Ende des Tunnels ist für dieses Jahr leider nicht in Sicht, denn „größere“ Veranstaltungen dürfen (Stand heute) bis zum 31.12.2020 nicht durchgeführt werden. Wie in der Politik und bei den Behörden steht für unseren Vorstand der Gesundheitsschutz eines jeden Schützenbruders und aller Mitmenschen an erster Stelle !

Ebenso schwierig ist die Situation bei Versammlungen in der Schützenhalle mit Präsens, also mit der Anwesenheit der Schützenbrüder. Aufgrund von Lockerungen der Landesregierung konnten wir zwar die Vermietung der Schützenhalle für einige Veranstaltungen (unter Corona-Auflagen) teilweise wieder freigeben, aber die behördlichen Vorgaben sind sehr streng.

Prinzipiell haben wir die Möglichkeit größere Versammlungen abzuhalten. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 300 Personen bei entsprechender Einhaltung der Hygienevorschriften und der Steuerung des Zutritts. Alle müssen auf Abstand zueinander auf Stühlen sitzen (Tische werden nicht gestellt), die in der ganzen Halle verteilt werden. Man darf jedoch nicht zu einer anderen Person hingehen um sich mit dieser länger zu unterhalten. Sobald man vom Stuhl aufsteht, muss eine Maske getragen werden. Die Musik darf nicht spielen und zur Theke darf man nur gehen, um sich mit einem Getränk zu versorgen. Danach muss sofort wieder der eigene Platz eingenommen werden.

Theoretisch könnten wir auch Tische stellen an denen jeder (wie gewohnt, ohne Abstand zueinander) Platz nehmen könnte, aber dann müssten wir den Behörden gegenüber eine sog. "besondere Rückverfolgbarkeit“ gewährleisten. Dies bedeutet, dass wir von JEDEM Tisch einen Einzelplan machen müssen um auf diesem namentlich festzuhalten, wer an diesem Tisch wo gesessen hat. Ein Wechsel des Sitzplatzes während der Veranstaltung ist NICHT gestattet.

Der wichtigste Aspekt ist jedoch die Maximierung auf nur 300 Personen. Unsere Schützenbruderschaft hat über 2000 Mitglieder. Sollten zu dieser Versammlung mehr als 300 Schützenbrüder kommen, was aufgrund der langen „Durststrecke“ in diesem Jahr durchaus möglich wäre, dann dürften alle Schützenbrüder ab Position 301 nicht mehr an der Versammlung teilnehmen. Eine Versammlung ohne Präsens (Online, Briefwahl) scheidet bei unserer Vereinsgröße, auf Grund der schwierigen Umsetzung, aus. 

Wie ihr seht, führt uns das oben aufgeführte zu keiner Lösung ! Dankenswerterweise haben sich alle 11(!) Schützenbrüder des Bruderschaftsvorstandes, die in diesem Jahr zur Wahl gestanden hätten, bereit erklärt, bis zur Herbstversammlung 2021 weiter im Amt zu bleiben. Dieses Vorgehensweise ist vereinsrechtlich (aufgrund Erleichterungen für Vereine in der Corona-Krise) zugelassen und somit rechtens.

Aus diesen Gründen hat der Vorstand einstimmig beschlossen, unsere am 15. November anstehende Herbstversammlung ausfallen zu lassen. Wir hoffen, dass das Jahr 2021 nicht mehr so extrem von Corona überschattet wird und wir möglichst bald zu unserem „normalen Schützenleben“ zurückkehren können. Danke für Euer Verständnis !

Ferdi Geiz / Schützenoberst                 Thomas Röttger / Geschäftsführer

We are back again ... :-) !

Hallenschild

+++ Anmietung der Schützenhalle unter "Corona-Auflagen" wieder möglich +++

Das Land NRW hat die Corona-Auflagen (im Vergleich zu den davor geltenden Restriktionen) etwas gelockert. 

Corona Auflagen Land NRW

Dies hat der Bruderschaftvorstand nun zum Anlass genommen, die bisherige Vermietungssperre in der Schützenhalle zu überdenken und neu zu bewerten, auch unter Berücksichtigung der Erläuterungen des Ordnungsamtes der Stadt Arnsberg. Die anschließende Abstimmung hat dann mehrheitlich ergeben, dass wir die Anmietung der Schützenhalle wieder ermöglichen können für folgende Events:

  • Versammlungen (nur sehr begrenzt und nach detaillierter Konzeptabsprache)
  • Sonderveranstaltungen (nur sehr begrenzt und nach detaillierter Konzeptabsprache)
  • Hochzeiten
  • Taufen
  • "runde" Geburtstage  (es muss eine "0" hinter dem Alter stehen)
  • Beerdigungen
  • Jubiläen   (z.B. Silberhochzeit, Firmenjubiläen oder auch Jubiläen von Vereinen)
  • Abschlussfeiern von Schulklassen

WICHTIG => der Mieter ist für die Einhaltung der "Corona-Auflagen" voll umfänglich selbst verantwortlich ! Die Bruderschaft übernimmt keine Haftung für event. Verstöße gegen die gesetzlichen Auflagen von seiten des Mieters oder seiner Event-Teilnehmer !

Die Anfrage kann gestellt werden unter

Mietanfrage

Das für die Vermietung der Halle verantwortliche Vorstandsmitglied wird dann den Anmietungswunsch prüfen und sich telefonisch melden.

Thomas Röttger / Geschäftsführer

Arbeitseinsatz in "Horn's Schreinerwelt"

Viele Arbeiten die im Laufe eines Jahres in und an der Schützenhalle sowie am Mobiliar durchgeführt werden, sieht man als Außenstehender oft nicht.

Bei allen Einsätzen für unser Schützenwesen ist eines jedoch immer wichtig

... das ehrenamtliche volle Engagement aller Vorstandsmitglieder der Bruderschaft und der Kompanien !

Denn nur wenn ein jeder sich mit seinen spezifischen Kenntnissen und Fähigkeiten zum Wohle des Vereins einsetzt, kann eine Gemeinschaft funktionieren.

Da die Tischkanten der 46 Holztische in unserer Schützenhalle durch den vielen Gebrauch nun in die Jahre gekommen und teilweise stark beschädigt waren, mussten diese komplett erneuert werden. Hier waren also Schreinerspezialisten wie Thomas Bräutigam (alias "Horn") und Joachim Dolle gefragt.

In einer Gemeinschaftsaktion haben wir dann die Tischplatten vom Unterbau abgeschraubt und in "Horn's Schreinerwelt" transportiert. Die seitlichen Kurzkanten wurden minimal abgesägt und die neuen Kanten mit Hilfe einer speziellen Kantenleimmaschine wieder aufgebracht. Anschließend mussten die neuen Kanten noch sauber geglättet werden.

Nach ca. 3 Stunden Einsatz ging es dann zurück in die Schützenhalle, wo die Platten bald wieder auf die Untergestelle aufgeschaubt werden.

Thomas Röttger / Geschäftsführer